Gedanken zum Huf

Hufbearbeitung ist immer auch ein wenig der Mode unterworfen.
Glaubst Du nicht? Ist aber so, schau Dich doch mal um.

In Spanien gilt z.B. ein besonders steiler langer Huf als ideal.
Aus unserer Sicht, viel zu steil und viel zu lang.
Es liegt also nahe, alle spanischen Schmiede als unfähig zu bezeichnen.(?)

Ganz anders in Nordafrika.
Araberfüße müssen lang und flach sein. Maximal 45° und so lang, das sie schon an Entenfüße erinnern.

Oder schauen wir nach USA.
Quarterhorsehufe scheinen von der Größe her eher zu einem Eselchen zu gehören, als zu einem 500kg Pferd.

Eines ist allen Modestilen gemein: wie das Pferd damit läuft,

ist eher nebensächlich.
Außer natürlich bei uns.
Wirklich?
Ich habe noch keine Fohlenschau erlebt, bei der die plane Fußung wichtiger war, als dass die Zehe gerade nach vorne zeigt.

Wer sich also auf die Suche nach der „richtigen“ Hufbearbeitung begibt, sollte daher nicht bei den Hufbearbeitern anfangen,

sondern vielleicht lieber beim unbearbeiteten Huf.

Die Hufe der Wildpferde dieser Welt haben auch etwas gemein,

zwei Dinge sogar:
sie sehen grauenhaft aus und ihre Besitzer laufen hervorragend damit.

Das soll nun natürlich nicht heißen, dass wir die Hufe unserer Pferde möglichst unbehandelt lassen und alles ist gut.
Obwohl, wer hat es nicht schon gehört, wenn alle Behandlungsversuche gescheitert sind:
...ein Jahr Weidepause...dann sehen wir weiter.

Nein, es soll heißen:  es ist fast alles nicht so dramatisch!

Der Tragrand bricht aus!
Jo, was zu lang ist bricht weg.
In der Wildnis reibt sich nichts ab. Und Tragränder gibt es da schon mal grundsätzlich nicht. Der Rand(Hornwand) ist ein Teil des tragenden Hufs und wenn der zu lang wird, dann bröselt er eben weg.

Das ist normal und nicht schlimm.

Der Huf reißt ein!
Jo, siehe oben.
Der Huf kann nicht in einem Stück abbrechen um wieder die richtige Länge zu haben. Er reißt ein, dann bricht er weg.

Das ist normal und nicht schlimm.

Spannungsrisse!
Der Huf ist den in ihm auftretenden Kräften und Spannungen im wahrsten Sinne des Worte gewachsen. Wenn diese sich ändern, ist er es nicht mehr. Aber er wird es wieder sein, wenn man eine Umformung zulässt. Im Laufe eines Pferdelebens ändern sich die Belastungen häufig und dementsprechend ändern sich die Hufe.

Das ist Normal und nicht schlimm.

Der Strahl zerfläddert!
Jo, wäre schlecht, wenn er es nicht täte.
Strahlhorn wächst zwei bis dreimal schneller als Harthorn. Es ist also unumgänglich, dass sich beide Materialien irgendwann von einander trennen, wenn wir nicht wollen, dass Freund Pferd auf einem dicken empfindlichen Strahlpolster  herum laufen muss.
Sozusagen auf einem Tragstrahl.
Die Trennung geschieht regelmäßig, wenn der Schmied kommt oder genauso regelmäßig, wenn das Pferd ausreichend bewegt wird.

Das ist normal und nicht schlimm.

Der Strahl fault und stinkt.
Jo, stell Du Dich mal mit nackten Füßen stundenlang in Deinen eigenen Urin.
Das stinkt dann auch und Du würdest nicht wollen, dass man nur die stinkende Hornhaut entfernt.
Eine ordentliche Drainage des Stallbodens wäre sicher der bessere Weg.

Das ist schlimm und nicht normal.